COWBOYS FROM HELL:

COWBOYS FROM HELL accelerate with unstoppable Prog, Funk and Jazz on “Running Man”

Deutsch | English

Cowboys From Hell | © 2018 Müller-Schär

Cowboys From Hell | Running ManCOWBOYS FROM HELL geben Gas mit unaufhaltsamen Prog, Funk und Jazz auf „Running Man“

Ein Mann läuft. Passt wohl eher zum Vokabular des Sports. Ansonsten ein langweiliges Bild in einer Zeit, in der sowieso jeder läuft. Aber Laufen kann vieles bedeuten. Vor irgendwas oder irgendwem davonlaufen. Tempo machen, Gas geben. Oder sich ständig am obersten Level vorwärts bewegen, nie zur Ruhe kommen, extrem denken, extrem handeln, extrem leben. Laufen ist deshalb auch eine Metapher für unser gesamtes Dasein: So lange unser Herz läuft, laufen wir auch. Stillstand bedeutet unweigerlich das Ende. Gut möglich, dass die COWBOYS FROM HELL so denken. Nicht umsonst nennen sie ihr drittes Album „Running Man“. Auf den ersten Blick klingt das am 02.11.2018 über Double Moon Records erscheinende Meisterwerk wie die logische Fortsetzung ihrer einst brachialen Sound-Lawinen, für die es in den Medien so drastische Vergleiche gab wie «Musik, die immer imstande ist, deine Oma zu erschrecken, die aber auch Geschichten erzählt, die es wert sind, erzählt zu werden», wie Jazzthetik schrieb oder treffend vom Schweizer Tagesanzeiger formuliert «Musik für die Magengrube». Doch irgendwie scheinen körperverletzender Krach, dröhnende Ohren, wummernde Schädelmembranen und vibrierende Wände nicht mehr das allein seligmachende Ziel der Highspeed-Cowboys zu sein. Sie wollten nicht mehr so krass sein wie früher, beschrieb Saxofonist Christoph Irniger den in neun Songs dokumentierten, überraschend facettenreichen Entwicklungsprozess des Trios. Wenn er, Bassist Marco Blöchlinger und Drummer Chrigel Bosshard es in der Vergangenheit vor allem auf die harte Tour machten, dann bedeutete dies, wild um jeden Preis, kompliziert und voller beißendem Humor zu sein. Natürlich besitzen diese Dinge nach wie vor einen gewissen Stellenwert bei den COWBOYS FROM HELL. Aber inzwischen müssen sie nicht mehr zeigen, dass sie mordsschwierige Sachen spielen können, wie etwa 11/8- oder 7/4-Takte. Sie möchten inzwischen vor allem eines, nämlich endlich authentisch sein.

Zweifelsohne ein Reifeprozess der drei Männer, die 2018 entweder die Grenze der Dreißiger (Irniger) erreicht haben oder schon im Anfangsbereich der Vierziger (Blöchinger und Bosshard) angekommen sind. Seit 2005 reiten die COWBOYS FROM HELL als kaum zu überhörende, toughe Wildwest-Musikanten durch die schweizer und europäischen Lande und tummeln sich in höchst unterschiedlichen Arealen der Musiklandschaft. So gelten zum Beispiel Chrigel Bosshard und Marco Blöchlinger als tragende Säulen in Popbands wie Lunik, Marc Sway, Steffe La Cheffe oder Myron, während Christoph Irniger mit seinem Trio oder der Formation Pilgrim die Jazzclubs und –festivals bereichert. Ein ständiges, unruhiges Hin- und Herstromern zwischen den Genres, zwischen Stilen und Melodien, Zitaten und Einflüssen. Jeder Musiker lässt dabei seine persönlichen Favoriten und Fähigkeiten einfließen, wie z.B. guter alter Jazz von Monk bei Christoph Irniger oder eben die der anderen Zwei, die trotz fundierter Jazzausbildung mit beiden Beinen im Pop und Rock stehen. So stehen in Chrigel Bosshards Vita eben Jobs bei Shakira oder Bonaparte. Nicht zuletzt deshalb gehen die drei Züricher erneut ein ziemliches Wagnis ein. Sie brechen mit Konventionen und Klischees, unterstreichen genau das, was vor nicht allzu langer Zeit die Musik in gut und schlecht, wertvoll und oberflächlich, spannend und routiniert, frei und reglementiert unterteilte – diesmal jedoch wesentlich subtiler, feiner, nachhaltiger. COWBOYS FROM HELL agieren ohne Scheuklappen, überlegen nicht lange, ob dampfende Funk Grooves, rauchende Rock Kanonen oder blubbernde Elektronik in ein improvisatorisches Korsett passen. Sie probieren‘s einfach. Mit zum Teil recht verblüffenden Ergebnissen, die wegen ihrer dynamischen Schattierungen an Filmmusik aus der Feder von Frank Zappa oder Rage Against The Machine erinnern.

Klar sind die drei COWBOYS FROM HELL noch immer laut und wild. Das liegt ihnen nun mal im Blut. Aber inzwischen geht es nicht mehr um Krawall als Erkennungsmerkmal. Im aktuellen Zentrum der Kollektivwünsche steht vielmehr die gemeinsame kompaktere Spielhaltung. Eine kontrollierte Eruption, bei der sich Stücke wie „Brechstang“, „First Song“, „Speed Of Sound“, „Wicked Game“, „Urbi Et Orbit“, „The Slope“, „I‘ll Be Fine“, „Vintage Baby“ oder der Titelsong vom Vulkan aus den Weg hinunter ins Tal bahnen. Wenn alles zur Ruhe gekommen, wenn die Lava erkaltet ist, dann steht mit einem Mal ein Stück bislang noch nicht gehörter, faszinierender Musik in der weiten Landschaft. Ein adrenalinhaltiger, instrumentaler Genuss, der ab November endlich international in den Regalen steht.

+++

COWBOYS FROM HELL accelerate with unstoppable Prog, Funk and Jazz on Running Man

A man runs. Fits probably more to the vocabulary of the sport. Otherwise a boring picture at a time when everyone is running anyway. But running can mean a lot. Running away from something or anyone. Step up the pace, speed up. Or constantly moving forward at the top level, never calming down, thinking extremely, acting extremely, living extremely. Running is therefore also a metaphor for our entire existence: As long as our heart is running, we also run. Standstill inevitably means the end. It is quite possible that the COWBOYS FROM HELL think that way. Not for nothing they call their third album “Running Man”. At first glance, the Fusion masterpiece which will be released on 02.11.2018 through Double Moon Records sounds like the logical continuation of their once brutal sound avalanches, for which there were such drastic comparisons in the media as «music that is always able to frighten your grandmother, but which also tells stories that are worth telling», as Jazzthetik wrote or aptly formulated by the Schweizer Tagesanzeiger as «music for the pit of the stomach». But somehow body-injuring noise, booming ears, throbbing skull membranes and vibrating walls no longer seem to be the sole beatific goal of the high-speed cowboys. They didn’t want to be as crass as they used to be, saxophonist Christoph Irniger described the surprisingly multi-faceted development process of the trio documented in nine songs. When he, bassist Marco Blöchlinger and drummer Chrigel Bosshard did it especially the hard way in the past, it meant being wild at any price, complicated and full of biting humor. Of course, these things still have a certain significance for the COWBOYS FROM HELL. But now they don’t have to show that they can play really difficult stuff like 11/8 or 7/4 bars. They now want one thing above all, finally to be authentic.

Undoubtedly a maturing process of the three men, who in 2018 have either reached the limit of the thirties (Irniger) or have already reached the early forties (Blöchinger and Bosshard). Since 2005, the COWBOYS FROM HELL have been riding through the Swiss and European countries as tough wild west musicians who can hardly be ignored and bustle around in very different areas of the music scene. Chrigel Bosshard and Marco Blöchlinger, for example, are regarded as the mainstays in Pop bands such as Lunik, Marc Sway, Steffe La Cheffe or Myron, while Christoph Irniger enriches Jazz clubs and festivals with his trio or the group Pilgrim. A constant, restless back and forth between the genres, between styles and melodies, quotes and influences. Each musician interpolates his personal favorites and abilities, such as good old Jazz by Monk at Christoph Irniger or those of the other two, who are familiar with Pop and Rock music despite their well-founded Jazz education. In Chrigel Bosshard’s vita, there are jobs at Shakira or Bonaparte. Not least because of this, the three Zurich based are once again taking quite a risk. They break with conventions and clichés, emphasizing exactly what not so long ago subdivided the music into good and bad, valuable and superficial, exciting and routine, free and regulated – but this time much more subtle, fine and lasting. COWBOYS FROM HELL think out of the box, don’t think twice, whether steaming Funk grooves, smoking Rock cannons or bubbling Electronics fit into an improvisational corset. They just give it a try. With sometimes quite amazing results, reminiscent of film music written by Frank Zappa or Rage Against The Machine due to their dynamic shades.

Of course, the three COWBOYS FROM HELL are still loud and wild. That’s what comes naturally to them. But now it’s no longer all about making a racket as a characteristic feature. The common more compact playing attitude is in the current center of the collective wishes. A controlled eruption in which songs like “Brechstang“, “First Song”, “Speed Of Sound”, “Wicked Game”, “Urbi Et Orbit”, “The Slope”, “I’ll Be Fine”, „Vintage Baby” or the title song blaze the trail from the volcano down into the valley. When everything has calmed down, when the lava has cooled, then suddenly there is a piece of previously unheard, fascinating music in the wide landscape. An adrenaline-filled instrumental delight that is finally available internationally from November on.

Line-Up:
Christoph Irniger: Saxophone & Effects
Marco Blöchinger: Bass & Effects
Chrigel Bosshard: Drums

Tracklist “Running Man“:

  1. Brechstang
  2. Running Man
  3. First Song
  4. Speeed Of Sound
  5. Wicked Game
  6. Urbi Et Orbit
  7. The Slope
  8. It’ll Be Fine
  9. Vintage Babe

Discography:
2018 Running Man (Album) | Double Moon Records
2012 Big Fish (Album) | Double Moon Records
2008 Monster Rodeo (Album) | Altri Suoni

Record Label: Double Moon Records | www.doublemoon.de

Press Downloads: www.dr-music.promotion.de

Website: www.cowboysfromhellband.com | www.facebook.com/cowboysfromhellband | www.instagram.com/cowboysfromhellband