BETONENGEL:

Die Sendboten der Metal-Apokalypse spielen Russisch Roulette

BetonEngel

BetonEngel | Hart wie BetonBETONENGEL sind die derzeit wohl kompromissloseste Heavy Metal-Abrissbirne mit deutschen Texten. Die fünf Hildesheimer stehen für brachialen, thrashenden Heavy Metal, den es in dieser Form seit Richthofen und den zu Unrecht unterbewerteten Red Ink nicht mehr gegeben hat. BETONENGEL sind auferstanden aus dem dreckigen Asphalt der grauen, kalten Städte und ihren morbiden Bewohnern und verkünden in ihren Texten das Ergebnis der reinen urbanen Menschenfeindlichkeit.

Seit der Bandgründung im Jahr 2011 tourten sie in den vergangenen Jahren durch ganz Norddeutschland und erspielten sich mit ihrem rücksichtslosen Dampframmen-Metal eine beachtliche Fanbase. Ein Höhepunkt war sicher der Auftritt vor mehreren tausend Zuschauern im Vorprogramm von Feuerengel, Deutschlands bekanntester Rammstein-Tribute Band, in Schwerin. Dazu gewannen BETONENGEL auch beim bundesweiten Bandwettbewerb „Local Heroes“ die Ausscheidung in ihrer Heimatstadt. Auch das 2011 veröffentlichte erste Demo erntete großartige Kritiken in den Medien. Robert Fust vom Rock Hard wurde „…von BETONENGEL amtlich die Birne gewaschen!“ und auch Jost Frommhold von Metal.de bescheinigt der Band, dass sie einen (weiteren) Beweis dafür liefern, „dass eher traditionell ausgerichteter Metal auch mit deutschen Texten bestens funktioniert“ und bezeichnet die Songs überdies „als lecker zu bezeichnenden Appetithappen, der eindeutig Lust auf mehr Mucke der BETONENGEL macht!“

Mit diesen Vorschusslorbeeren sind BETONENGEL ins Studio gegangen, um im Subterrasound Studio von Frank-Michael Speer (u.a. Behind A Starless Sky, Soul Erosion) ihr Debüt-Album aufzunehmen. Der Mix und das Mastering wurde von Lars Oppermann, bekannt auch als Gitarrist von Bands wie Eat No Fish oder den Superstarfuckers, im Jangland Studio übernommen, was sich wirklich gelohnt hat. Die Produktion der zehn Songs spiegelt genau den Album-Titel wider: „Hart wie Beton“ ballert es aus den Boxen! Die Songs sprechen eine direkte und gnadenlose Sprache. Los geht’s mit den beiden Riffmonstern „Toter Winkel“ und dem Titeltrack „Hart wie Beton“. Mit „Ich!“ haben BETONENGEL auch den passenden Song für morbide Egozentriker am Start. „Schleichfahrt“ ist ein echtes Groove-Monster mit Mitgröhl-Passagen, die auf jeder Metal-Party ordentlich Anklang finden werden. Das dank Nordkoreanischer Propaganda leider wieder brandaktuelle Einläuten der atomaren „Endzeit“ symbolisiert die Hoffnungslosigkeit des menschlichen Daseins „Am Ende des Weges“ und führt uns weiter in einen strahlenden Sonnenschein über rauchenden Trümmern einst hoher Türme, um uns doch letztendlich im „Regen“ stehen zu lassen.

BETONENGEL sind definitiv die deutschen Sendboten der metallischen Apokalypse!

Line-Up:
Peter Handke: Gesang
Matthias Bartlau: Gitarre
Bastian Windszus: Gitarre
Marcel Schelle: Bass
Linus-Henry Meyer: Schlagzeug

Trackliste „Hart Wie Beton“:

  1. Toter Winkel
  2. Hart wie Beton
  3. In den Staub
  4. Russisch Roulette
  5. Ich!
  6. Schleichfahrt
  7. Was bist du?
  8. Endzeit
  9. Am Ende des Weges
  10. Regen

Diskografie:
2013 „Hart wie Beton“ | recordJet
2011 „Demo EP“ | Eigenvertrieb

Plattenfirma:
recordJet | www.recordjet.com

Tourdaten:
15.06.2013 D-Hildesheim, Kufa (Album Release-Show)
09.08.2013 D-Münster, Café Sputnik
16.08.2013 D-Hohenhameln, Rockbeet
17.08.2013  Langenhagen, Café Monopol
05.09.2013 D-Hannover, Hannover Rock City Live
18.10.2013  Hildesheim, Helldesian Thunder Festival
02.11.2013 CH-Pratteln, Z7 (+Feuerengel)

Presse-Downloads:
www.dr-music.promotion.de

Website:
www.betonengel.com | www.facebook.com/BetonEngelBand